Beritt

Beritt und Korrekturberitt

 

So wie ich den Unterricht mit meinen menschlichen Schülern gestalte, halte ich es auch mit meinen vierbeinigen Schülern. Auch ein Pferd lernt am Besten durch Motivation, Spaß, Geduld und Verständnis. Der Erfolg sollte niemals wegweisend sein. Dabei sind Lektionen auf dem Platz unerlässlich, das Gelände aber ebenso unersetzlich.

 

Das Pferd als Individuum zu erkennen und es mit seinem jeweiligen Charakter zu akzeptieren, ist für mich sehr wichtig. Ich zwänge kein Pferd in menschliche Anforderungen, die seiner Natur widersprechen oder in denen sich das Pferd sichtlich unwohl fühlt.

 

Ich erarbeite mit jungen oder unerfahrenen Pferden die Grundlagen an der Hand, der Longe und unter dem Sattel, je nach Vorliebe des Besitzers englisch oder western, Freizeitreiter entscheiden sich auch gerne auf eine Zwischenart.

Bei bereits eingerittenen Pferden oder oftmals gerade bei älteren, langjährig gerittenen Pferden, gibt es oft gefestigte Probleme die die Harmonie zwischen Besitzer und Pferd stören. Auch hier liegt die Lösung meist in der Grundlagenarbeit. Basistraining an der Hand, Longe und unterm Sattel bringen einen Neustart für das Reiter-Pferd-Team und eine neue Rittigkeit mit sich.

 

Das Pferd als Individuum sehen und mit Rücksicht auf Charakterstärken und -schwächen auf Grundlagen der Biomechanik ausbilden und trainieren.